Ich erzähl‘ dir was vom Pferd

Eine Art Tagebuch

Wir haben ein Pferd!

Dass ich sowas mal sagen würde hätte ich nie gedacht.

Wie es dazu kam erzähle ich hier, motiviert aus drei Gründen:

1. Ich möchte dir Mut machen, dir selbst Erlaubnis zu geben für etwas was du schon lange wünschst.

2. Weil ich immer wieder merke wieviel wir von unseren Kindern lernen können, wenn wir uns darauf einlassen.

3. Ich möchte dich inspirieren mehr auf dein Herz und dein Bauch zu hören. Denn es ist die einzige Stimme, die für dich stimmige Entscheidungen trifft.

 

Holzpferd

Träume werden wahr

Das erzähle ich meinen Teilnehmerinnen und Kunden. Das erzähle ich mir selbst. Aber meiner Tochter habe ich mehrere Jahre etwas anderes erzählt.

“Ein Pferd kommt nicht in die Tüte. Weiß du was das kostet?”

Die Sätze, die ich damals auch gehört habe, als ich tagtäglich im Stall war und vielleicht die glücklichste Zeit überhaupt verbracht habe. Nur der Wunsch nach dem eigenen Pferd blieb unerfüllt. Meine Eltern erfüllten mir den Wunsch einer Reitbeteiligung auf meinem Pflegepferd, aber mehr war nicht zu diskutieren.

Als ich mit 15 dann in die USA ging und mit 16 zurückkam, habe ich meinen Weg in den Reitstall nicht mehr zurückgefunden.

Das nächste Mal war es, dass unsere Tochter Ella unbedingt anfangen wollte zu reiten. Sie war 4. Und das ging damals noch nicht, aber mit 5 Jahren war es möglich, dass sie in unserem Stall, der in unmittelbarer Nähe von zu Hause liegt, voltigiert. Über 5 Jahre bin ich wöchentlich mit ihr in den Stall getrabt, erst voltigieren, dann die Pony-Gruppe und dann kamen irgendwann die Großpferde und dann auch der Tag wo ich nicht mehr mit musste, sollte, durfte.

 

Wie manifestieren geht

Ella ist klipp und klar in ihren Wünschen und lässt nicht locker. So kam es das auf allen Wunschzetteln der letzten Jahre auf Platz 1 ein Pferd stand. Sie hört einfach nicht zu, wenn ich ihr sage das geht nicht. “Warum nicht?” Und bleibt dabei. Auf dem nächsten Wunschzettel, No1: ein Pferd.

Das macht was mit einem.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir weitergeben: Klarsein und Beharrlichkeit wirkt.
Steter Tropfen …

Dieser Schritt der Erlaubnis

Es war im Juni und diesen Post habe ich nicht öffentlich, aber in meiner privaten Mastermind Gruppe geteilt:

“Guten Morgen meine Lieben, ich möchte mit euch einen sehr besonderen Moment teilen.
Ella, unsere Tochter, ist gestern 13 geworden ... unser zweiter Teenie. Sie reitet schon lange in unserem Reitstall um die Ecke und sie liebt Pferde - wie viele Mädchen, in jedem Fall so wie ich damals. Seit 2 Jahren wünscht sie sich ein Pferd, so wie ich damals - und seit 2 Jahren rede ich ihr das Pferd aus. Ohne ernsthaften Erfolg. Immer wieder betont sie ihren Wunsch No1, immer wieder und wieder. Und letzte Woche abends, in Sorge dass sie enttäuscht sein wird an ihren Geburtstag nahm ich erneut alle Argumente an die Hand. „Das ist zu teuer, das können wir uns nicht leisten, weißt du was das bedeutet wenn du dich jeden Tag kümmern musst, in 2 Jahren interessiert es dich nicht mehr“ als ich mich plötzlich selbst reden hörte und mich fragte, wer hier eigentlich wirklich redet. Ich merkte wie ich mir mit jedem Satz selbst weh tue, wie ich mich alt fühle, klein, arm und vernünftig, wie ich merke dass mir das gar nicht entspricht. Wie ich eine alte Leier wiederhole. Ich gehe zu meinem Mann. Ich erzähle ihm davon und er entgegnet mir: „LEUTE (zu mir) das ist nicht euer Ernst. Ich habe gerade wirklich anderes im Kopf.“

Ich diskutierte nicht, denn auch diese Sätze kannte ich zu gut aus der Vergangenheit.

Über Nacht passierte etwas. Er kam am nächsten Tag auf mich zu und sagte: „Um ehrlich zu sein finde ich die Idee auch total genial.“

Und so kam es zu diesem Moment gestern morgen als Ella beginnt einen alten Karton auszupacken, wo ein Schleich Pferd versteckt ist mit einem Schild am Hals:

„Ich werde dein Pferd.“

Ein großes Geschenk für Ella.
Und vermutlich ein viel größeres an mich.
Natürlich können wir uns das leisten. Spätestens ab jetzt
Follow your heart.

Sich diese Erlaubnis zu geben, war so eine befreiende Erfahrung. Wie oft halten wir uns kurz ohne es wirklich zu merken, nur weil wir alten Geschichten nach wie vor in unserem Kopf glauben.

Ein Gedanke half mir dabei: Egal was kommt es wird immer eine Lösung geben. Und der beflügelte mich. Ist es nicht schön einen richtigen großen Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen? Wozu leben wir?

Das war der Spirit.

Ängste, Zweifel und Vernunft Stimmen

Dann begann die Suche und ich war fest der Meinung, dass das Pferd auf uns zukommt.
Das passierte aber nicht.

Vorerst nicht.

Alle im Umfeld wussten Bescheid.

In Berlin und auch in der Umgebung gab es nicht ein einziges Angebot seit Juni.

Je mehr Zeit verstrich, um so mehr ging der Mut ein wenig verloren und auch die etwas naive Abenteuerlust wurde etwas gedämpft. Die Preise für Pferde sind seit Corona gestiegen und unsere Preisvorstellungen wurden von einem freundlich-sarkastischen Pferdehändler kommentiert mit: “Die Hoffnung stirbt zuletzt.. “. Auch gilt unser Reitstall in Pferdefachkreisen nicht gerade als Eldorado für die Pferde, weil in einem Innenstadtstall natürlich keine Weiden vorhanden sind. Es war aber auch klar, dass es für Ella ihr Reitzuhause ist, ich nicht jeden Nachmittag mein Kind durch die Gegend fahren kann in einen Stall vor den Toren Berlins. Viele die Ahnung von Pferden haben rieten uns überhaupt davon ab ein Pferd zu kaufen oder es erstmal mit einer Reitbeteiligung auszutesten. Und irgendwie wäre es mir zwischendurch fast lieber gewesen.

Nicht aber für Ella.

Auf wen höre ich und wo ist die Sicherheit

Letztendlich entschieden wir eine fixe Obergrenze festzulegen und auch keine Inserate mehr darüber anzuschauen, auch entschieden wir das Thema Stallung sofort anzusprechen und dafür zu sorgen, dass wir kein weidegewohntes Pferd in die Stadt holen und dass wir kein ganz junges Pferd kaufen, sondern eines um 8 - 11 Jahre.

Es macht die Suche nicht einfacher.

In den Herbstferien wollten wir dann 2-3 Pferde sichten und uns auf den Weg nach Süddeutschland machen, auch wenn es mit den inzwischen größer gewordenen Kriterien gar nicht so einfach war wurde die Suche auf e-horses und ebay Kleinanzeigen zur abendlichen Beschäftigung.

Und wie immer wenn man dem Universum mit Tatendrang signalisiert, dass man tatsächlich bereit ist, da passierte es!

Magische Verknüpfung

Plötzlich blinkte abends die Anzeige von Ramazotti auf - ein 11 jähriger Wallach aus Phöben (quasi Berlin yay). Der Eyecatcher war: kein WEIDEPFERD. Um eine längere Geschichte etwas abzukürzen: Wir bekamen sofort einen Rückruf der Besitzerin, besuchten Ramazotti am nächsten Tag und waren begeistert. Nach einigen Erkundigungen und positiven Rückmeldungen von meinen wundervollen fachkundigen Bekannten am nächsten Tag entschieden wir, dass wir ihn nehmen wollen trotz eines Gendefektes den er hat, und wollten ihn aber gerne noch einmal mit Ellas Reitlehrerin ein 2tes Mal anschauen gehen. Direkt nach meinem Zoomcall wollte ich die Besitzerin anrufen. Der Zoomcall endete, ich nahm mein Handy und sah diese WhatsApp:

Zotti ist verkauft.

So nah dran.

Was für ein Schlag.

Die tröstenden Sprüche: “Es sollte nicht sein. Das Universum hat bessere Pläne.” sagt man sich, aber in diesem Moment fühlt es sich einfach nur gemein an.

Besser ging es mir als ich mit der Dame dann nochmal sprach, um zu verstehen, was da jetzt genau passiert ist.

Spannenderweise erschien genau an diesem Tag eine weitere Anzeige aus Berlin: 11 jähriges Dressurpferd, eine Stute aus Berlin Britz und so war es nicht umsonst, dass wir die Reisepläne abgesagt hatten. Im Gegenteil, planmäßig wären wir weg gewesen! Am Sonntag gab es den ersten Besichtgungstermin. Und eine Woche später den zweiten bei “Puppe”.

Es war vom ersten Moment an klar: Sie könnte es sein.

Selbst ihr Name, A wie Ascara, klang wie ein Zeichen 😉

Und so sagten wir zu.

Testing Testing

Leider war es das noch nicht ganz.
Natürlich wollten wir eine Ankaufsuntersuchung, die ich dann organisierte, die zunächst auch mehr als super verlief. Bis dann die Röntgenergebnisse nicht ganz einwandfrei waren.

Auf wen höre ich und wo ist die Sicherheit

Wird es ein 11 jähriges Pferd geben mit komplett einwandfreien Bildern? Selten.
Letztendlich wollen wir ja gerne Sicherheit haben. Man kann nach der Erstmeinung, die Zweit- und dann die Drittmeinung einholen.
Aber der Punkt ist, es gibt keine Sicherheit. Das heute gesunde Pferd kann morgen stolpern und sich etwas antun, es gibt keine Sicherheit.

Am Ende stehst du mit deiner Entscheidung dann auch alleine da.

Und zwischen der Entscheidung: Kopf oder Herz.

SO FROH, DASS WIR UNS ENTSCHIEDEN HABEN.

AscaraElla

Hast du etwas, von dem du glaubst, dass es nicht möglich ist?

Erzähl' mir nichts vom Pferd :)) Es ist möglich.

Lass es mich gerne im Kommentar wissen oder schreibe mir.

anna-rischke-quote

Es ist immer Zeit für einen A! wie Anfang

Anna

 

 

Du weißt gerade gar nicht was du dir wünscht?

Wenn du spürst, dass du eine Veränderung dringend nötig hast, aber nicht weißt in welche Richtung es gehen soll, habe ich einen wunderbaren Anfang für dich. Bald findet der nächste Visionboard Workshop statt, in dem ich dir helfen kann dich neu auszurichten und deine Vision und Wünsche für dich sichtbar zu machen.

 

Posted in ,

4 Kommentare

  1. Veröffentlicht von Britta am 30/11/2021 um 23:48

    Danke für deine/ eure Geschichte! Ich wünsche euch Glück und Freude mit dem Pferdchen

    • Veröffentlicht von Anna Rischke am 30/11/2021 um 23:57

      Danke liebe Britta, ich glaube das wird toll

  2. Veröffentlicht von Claire am 01/12/2021 um 10:42

    Was für eine GEschichte!!!! was für ein Krimi…ich habe geweint, als Du uns im Juni das Video vom Geburtstag Deiner Tochter geschickt hast, aber vor allem deine Worte und Gedanken dazu! So stark!!! Für mich ist seitdem auch ein Traum in Erfüllung gegangen…zwei kleine süße und sehr putzige Kater erheitern seitdem unser FAmilienleben…nicht ganz so groß wie ein Pferd, aber vor einem halben Jahr hätte ich das nie gedacht, dass ich meinen Mann überzeugen kann. Ein großes Dankeschön an Deine GEschichte und die Kraft der Träume.

    • Veröffentlicht von Anna Rischke am 01/12/2021 um 14:08

      Danke liebe Claire. Und du hast einen Riesenschritte gemacht!

Hinterlassen Sie einen Kommentar